user_mobilelogo

Nicole Leippert

» geprüfte Tierheilpraktikerin (VdT)
» zert. Tierphysiotherapeutin
» zert. Ernärhungsberaterin Hund
» zert. Tierdentalhygienikerin

 

» meine Zertifikate

Der Futtercheck liefert eine Einschätzung der aktuell angebotenen Futterration.

Sie erhalten also eine Aussage über die derzeitige Versorgungslage Ihres Hundes mit Energie, Proteinen, Mineralien und Vitaminen. Anhand des Anamnesebogens wird zuerst der Bedarf Ihres Hundes ermittelt und anschliessend mit den Werten des aktuellen Futters verglichen. Eventuelle Mängel werden so aufgedeckt und es werden Möglichkeiten einer besseren Ernährung aufgezeigt. Es können Industriefutter, BARF-Pläne und selbst-gekochtes Futter analysiert werden. 

 

Für den Futtercheck benötige ich die Herstellerangaben auf der Verpackung, alternativ Ihren BARF-Plan, bzw. eine Aufstellung über das selbst-gekochte Futter. Auch alle Belohnungsartikel und "Zwischendurch-Häppchen" (wie z.B. das Leberwurstbrot zum Frühstück) müssen beim Futtercheck berücksichtigt werden. Einen Fragebogen zur Erfassung sende ich Ihnen gerne vor unserem Beratungstermin zu.

 

Wann ist ein Futtercheck sinnvoll?

Eines der häufigsten Probleme in der Ernährungsberatung stellt das Übergewicht dar. Ebenso wie beim Mensch, kann es auch beim Hund zu Gelenkproblemen (Athorse, Athritis), Verdauungsproblemen, Bluthochdruck und Diabetes mellitus führen. Ist keine Krankheit für das Übergewicht verantwortlich, sollte das aktuelle Futter überprüft werden.

Leider leiden unsere Hunde immer öfter an Organerkrankungen. Insbesondere bei Erkrankungen der Nieren oder der Leber sollte das derzeitige Futter analysiert werden, damit die Organe bei entsprechender Futterumstellung entlastet werden können.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende.
Weitere Informationen Ok Ablehnen