user_mobilelogo

Nicole Leippert

» geprüfte Tierheilpraktikerin (VdT)
» zert. Tierphysiotherapeutin
» zert. Ernärhungsberaterin Hund
» zert. Tierdentalhygienikerin

 

» meine Zertifikate

Das Lymph-Taping am Tier wurde zuerst nur an Pferden praktiziert, wird aber nun vermehrt in der Kleintierpraxis angewendet.

 

Das Tapen stimuliert Muskeln, Gelenke, das neurale aber auch das lymphatische System. Ebenso wie verschiedenartige Ödeme mittels Manueller Lymphdrainage behandelt werden, wird auch das entsprechende Lymphtape angelegt. Durch die Anlage wird die Zirkulation des Blutes und der Lymphe angeregt und es erfolgt eine bessere Sauerstoff- und Nährstoffversorgung, sowie ein verbesserter Abtransport der Schadstoffe. Außerdem wird eine sofortige Linderung von Spannungen und Druckgefühlen erreicht. 

 

Durch die Elastizität des Tapes macht es jede Bewegung mit, dies wiederum regt die Muskeln, Faszien und Nerven an. In der Regel hält das Tape gut auf kurzem Fell, bei sehr langhaarigen Hunden muss das Fell eventuell gekürzt (nicht komplett geschoren) werden.

 

Indikationen für ein Lymph-Tape:

  • Lymphödeme der Gliedmaßen
  • Trauma mit Hämatom
  • Distorsionen und nach Luxationen
  • Muskelfaserrissen
  • Nachbehandlung bei Frakturen
  • Narbenbehandlung, wenn diese die Lymphbahnen unterbrechen
  • Unterstützende Nachbehandlung einer manuellen Lymphdrainage
Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende.
Weitere Informationen Ok Ablehnen