user_mobilelogo

Nicole Leippert

» geprüfte Tierheilpraktikerin (VdT)
» zert. Tierphysiotherapeutin
» zert. Ernärhungsberaterin Hund
» zert. Tierdentalhygienikerin

 

» meine Zertifikate

Bitte Planen Sie etwas Zeit ein, denn eine Blutegelbehandlung dauert in der Regel zwischen 60 - 90 Minuten. Da der Egel nicht gewaltsam entfernt werden darf, kann es durchaus auch mal 2 Stunden oder mehr in Anspruch nehmen. Abhängig von der jeweiligen Indikation ist häufig eine einmalige Anwendung ausreichend.

 

Zu Behandlungsbeginn wird der Blutegel an der vorgegebenen Hautstelle angesetzt, saugt sich fest und sägt sich mit seinen Kalkzähnchen vorsichtig in die Haut. Dieser Vorgang ist weitgehend schmerzfrei, da der Blutegel hierbei wahrscheinlich schmerzlindernde Stoffe abgibt. Auf der Haut des Hundes sucht der Blutegel mit dem Vorderende tastend nach der geeigneten Bissstelle. Der hintere Saugnapf wird als Halterung genutzt. Ist die geeignete Bissstelle nicht gefunden, wird der Saugnapf anschließend in eine neue Position gebracht. Sobald die optimale Stelle erreicht ist, fixiert der Egel den hinteren Saugnapf in der Nähe der Bissstelle.

 

Das Ansetzen von Blutegeln kann schnell gehen, es kann aber auch Geduld erfordern. Die benötigte Zeit ist in dem Fall also von unseren therapeutischen Helfern abhängig. Direkt nach dem Biss, und auch während des gesamten Saugvorgangs, sondert der Blutegel einen ganzen Cocktail an medizinisch wirksamen Substanzen ab. Über 40 Inhaltsstoffe konnten bisher im Speichel des Egels festgestellt werden. Zu diesen gehören unter anderem gerinnungshemmende Substanzen wie Hirudin und Calin, entzündungshemmende Stoffe wie Hyaluronidase, histaminähnliche Substanzen und schmerzlindernde Stoffe. Dies führt dazu, dass eine Behandlung mit medizinischen Blutegeln sowohl blutgerinnungshemmend und lokal gefäßerweiternd als auch immunisierend und lymphstrombeschleunigend wirkt.

 

Die kleine Bisswunde wird durch den Wirkstoff Calin einige Stunden (im Höchstfall bis zu 24 Stunden) offen gehalten und blutet nach; diese Nachblutung ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und darf nicht gestoppt werden. Um Verunreinigungen zu vermeiden, wird ein leichter, lockerer Verband mit Kompressen oder Watte aufgelegt, so dass das heraustretende Blut aufsaugt.

 

Im Anschluss an das „Egeln“ braucht der Hund Zeit zur Regeneration. Bis 48 Stunden nach der Behandlung sollten deshalb keine Höchstleistungen von ihm abverlangt werden. Nach der Behandlung sind die Hunde in der Regel außerdem sehr entspannt und einige schlafen sogar schon während der Therapie ein – dies ist insbesondere der Fall, wenn die Egel auf Akupunkturpunkte gesetzt werden.

 

Für meine Behandlungen verwende ich ausschließlich medizinische Blutegel aus spezieller Blutegelzucht, welche ich vor der Behandlung beim Züchter käuflich erwerbe. Gemäss den gesetzlichen Bestimmungen wird jeder Blutegel nur einmal therapeutisch verwendet.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende.
Weitere Informationen Ok Ablehnen